Für die fehlerfreie bzw. beabsichtigte Darstellung der Webseite aktivieren Sie bitte Java-Script in Ihren Browsereinstellungen.
Chronik der HUSS Unternehmensgruppe

Gründungsphase (1975 bis 1978)

HUSS VERLAG IAA 1975

Aufgewachsen in einer Frankfurter Drucker- und Verlegerfamilie und ausgestattet mit dem Gehilfenbrief als Schriftsetzer und dem Diplom einer höheren grafischen Fachschule folgt Wolfgang Huss nach dem Abitur dem Ruf seines Großonkels Heinrich Vogel zum Studium der Betriebswirtschaft und der Juristerei nach München. Im Verlag Heinrich Vogel wird er mit 22 Jahren zum Verlagsbereichsleiter und Produkt-Manager mit Einzelprokura ernannt.

Nach dem Verkauf des Heinrich Vogel Verlags an Bertelsmann verlässt Wolfgang Huss seinen sicheren Job und macht sich selbstständig – der Beginn einer Erfolgsgeschichte.

1975
Logo des Huss Verlag 1975

Am 17. Januar 1975 gründet Wolfgang Huss die HUSS-VERLAG GmbH als „Fachverlag für Verkehrswesen". Am 1. April – seinem 35. Geburtstag – bezieht der Unternehmensgründer die ersten Büroräume, eine Altbauwohnung
in der Friedrichstr. 17 in München-Schwabing, mit zwei Mitarbeitern und Ehefrau Karin.

In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverlag Jakob Fischer entwickelt er das Buch Wie weit ab München, übernimmt das Anzeigen-Marketing und den Vertrieb.

Es folgt das Buch "Wie weit ab Frankfurt" und zum Abfallbeseitigungs-Gesetz das Buch "Schwere Zeiten für Abfallsünder".

Dies ist ein test für text-popup.

Schon im September 1975 erfolgt die erste Teilnahme an der Internationalen Automobilausstellung....

Am 5. Mai, dem Tag der Geburt des heutigen Unternehmens-Nachfolgers Christoph Huss, verschickt der HUSS-VERLAG erstmalig den Newsletter hussaktuell an 3.929 Busunternehmen. Im Juli folgt eine Werbeaussendung an Taxiunternehmen zum aktuellen Thema Taxi-Ordnungsnummer mit einer einfachen und bis heute nachgefragten Lösung, diese am Fahrzeug anzubringen.

Schon im September 1975 erfolgt die erste Teilnahme an der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt als einziger weiterer Stand in einer Halle zwischen den großen Herstellern Daimler Benz und MAN.

Zum 1. RDA Workshop im Oktober in Grafenau im Bayerischen Wald werden die ersten Flyer husskontakt – einem Werbe-Scheckheft von touristischen Angeboten für Omnibus-Unternehmen – verteilt. Dazu läuft Frau Huss stündlich zum Bahnhof, um die Sendung mit den druckfrischen Prospekten aus München abzuholen und sie im Hotelzimmer eigenhändig zu falzen.

1976

In Verbindung mit hussaktuell erscheint ab April husskontakt (gelbe Ausgabe) regelmäßig. Zudem wird ein weiteres Werbe-Scheckheft, der grüne husskontakt als Ausgabe für Kfz-Werkstätten herausgegeben. Mit der Übernahme der Anzeigenverwaltung für die DEKRA-Kundenzeitschrift ATV – Auto, Technik und Verkehr beginnt die eigentliche Verlagsarbeit mit Zeitschriften.

Neben dem Verlagsgeschäft will Wolfgang Huss auch den Versandhandel weiter ausbauen und damit den Unternehmern alle Produkte bieten, die sie für ihre tägliche Arbeit brauchen – außer den Fahrzeugen selbst.

1977 - 1978

Durch die Kooperation mit Huss und dessen Markt-Kenntnis entwickelt sich die Zeitschrift ATV zu einer reinen Nutzfahrzeug-Fachzeitschrift mit einer Druckauflage von 55.000 Exemplaren.

Mit der neuen gesetzlichen Informationspflicht der Transporteure an ihre Fahrer erkennt Wolfgang Huss eine Möglichkeit, dem Unternehmer diese Pflicht abzunehmen und damit ein jährliches Periodikum zu erschaffen. Das Fahrer-Jahrbuch – mit Führerschein-Kontrollkarte wird ein weiterer Renner, der bis heute eine Auflage von weit über einer Million erreichte.

Und Frau Huss nutzt die Zeit der Spaziergänge mit den beiden Kindern, um auf den Busparkplätzen z. B. rund ums Münchner Olympiagelände Adressen von Omnibus-Unternehmen zu sammeln. Im Büro fasst sie diese Adressen zum heute immer noch sehr begehrten Objekt Adressbuch der deutschen Omnibus-Unternehmen zusammen.

Mit der Herausgabe der Zeitschrift taxi heute erfüllt Herr Huss ein Versprechen, das er dem damaligen Präsidenten des Taxiverbandes Joseph Kuffer gegeben hatte und das von dem Geschäftsführer des Verbandes Dr. Helmuth Bidinger anfangs wegen seiner eigenen Zeitschrift „Personenverkehr“ boykottiert wird. Der ersten Ausgabe von taxi heute liegt ein Bestellschein mit Zahlkarte bei, über den man für DM 10,- ein Jahresabonnement abschließen kann. Über 4.000 Taxler nutzen in den ersten Wochen diese Möglichkeit und zwingen den Verlag dazu, einen Zeitschriften-Vertrieb aufzubauen. Es wurde dazu eine eigene Datenbank auf dem damals modernsten Großrechner Siemens BS2000 entwickelt.

Der Verlag Wächst, daher wird im Sommer 1978 die Bürofläche verdoppelt. Weil sich die Verordnung zum 1. Januar ändert, müssen bis mittags am Heiligenabend die druckfrischen Bücher Großraum- und Schwerverkehr postfertig gemacht werden.

Wachstumsphase (1979 bis 1989)

Bau des Verlagsgebäudes HUSS VERLAG

Die Wachstumsphase umfasst die Jahre 1979 - 1989, in der nicht nur die Fachzeitschrift LOGISTIK HEUTE das Licht der Welt erblickt, die heute führende Logistik-Zeitschrift im deutschsprachigen Markt ist, sondern die HUSS Unternehmensgruppe wächst um eine Druckerei und zahlreiche neue Produkte.

Zudem wird nach einigen Anlaufschwierigkeiten das Verlagsgebäude der HUSS-Gruppe im Münchner Norden errichtet.

 

1979
Eine der ersten Ausgaben von LOGISTIK HEUTE

Das Thema Logistik, bisher nur im Militär bekannt, hält Einzug in die private Wirtschaft und die deutschen Universitäten. Herr Huss erkennt schnell das Potenzial, da für ihn das Thema Organisation und Rationalisierung (damals ein Unwort) schon immer eines der wichtigsten Bereiche in der Unternehmensführung war.

Er sucht Verbündete in den Verbänden und versammelt ein Gremium – Dr. Schöne (BWV), Dr. Stabenau (DAV), Dr. Kreft (BDF), Hr. Moser (FEG), Hr. Binnenbruck (BDF), Dr. Wecker (Dachser) –, um die Probleme, u.a. Formularwust, Komponenten-Vielfalt, mangelnde Standardisierung für Transport-Verpackungen, Schnittstellen-Überwindung, aufzubereiten.

Daraus entsteht die Zeitschrift LOGISTIK HEUTE – zunächst als Fachblatt zur Rationalisierung von Fuhrpark, Transport, Versand und Lager. Heute gehört LOGISTIK HEUTE zu einer der führenden Logistik-Zitschriften im deutschsprachigen Markt.

Das Taxi Handbuch, ein wichtiger Helfer auf dem Weg zur Fachkundeprüfung und unentbehrlicher Leitfaden für zukünftige und praktizierende Taxi- und Mietwagenunternehmer, kommt in der ersten Auflage auf den Markt.

1980

Für Wolfgang Huss war die Entwicklungs-Geschichte der Omnibusse weit mehr als nur die Historie eines bestimmten Verkehrsmittels. Sie stellt ein beeindruckendes Stück Wirtschafts-, Touristik und Sozialgeschichte dar. Gemeinsam mit dem Autor Wolf Dietrich Schenk schafft er das später zweibändige Werk Omnibus-Geschichte, das von der Entwicklung des Omnibusses bis in die 80er Jahre eine Fülle packender Geschichten und außergewöhnlicher Ereignisse beinhaltet.

DEKRA und HUSS-VERLAG geben gemeinsam die Zeitschrift Automobil im Betrieb für Pkw-Fuhrparks heraus.

1981 - 1983

Ausstellung auf der IAA mit großem grünen Stand an der Hallenwand zwischen MAN und Daimler-Benz. Dieses Farbkonzept passt Mercedes nicht und so wird der ganze Stand in einer Nacht und Nebel-Aktion ohne zu fragen im Auftrag des Vorstands grau überstrichen. Mit Hilfe des VDA erstrahlt der Messestand des HUSS-VERLAGS aber am nächsten Tag noch vor Eröffnung der IAA dann doch wieder in grün.

Erste Studienreise zum Logistikkongress in San Francisco mit LOGISTIK HEUTE in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Logistik (GfL, später DGfL).

Bei einem Telefonat: „Hier spricht die Konzentration aus der Baracke in Bonn“ geht es um eine wirtschaftliche Beratung des SPD-eigenen Druck- und Presse-Imperiums bis hin zur Vermittlung von Käufern für Teilbereiche und dem Vorschlag die defizitäre Zeitung „Vorwärts“ einzustellen. Für die Münchner SPD-Druckerei BAVARIA-DRUCK, die zu dem Wahlbezirk von Hanns-Jochen Vogel gehört, findet sich kein Käufer, so dass Huss persönlich einspringt und es als Herausforderung sieht, mit der Übernahme dieses Betriebes seinem Vater zu beweisen, dass er eine marode Druckerei zu einem modernen und leistungsfähigen Druckbetrieb um- und ausbauen kann.

1984

Der HUSS-VERLAG ist weitergewachsen und die beiden angemieteten Wohnungen in der Friedrichstraße reichen schon lange nicht mehr. Daher werden im Laufe der Zeit weitere Büros im Umkreis gemietet. Mit dem Erwerb der BAVARIA-DRUCK kommt der Wunsch, die Unternehmen unter einem Dach in einem größeren, eigenen Gebäude zu vereinen. Ein Umzug in eine zum Erwerb stehende Immobilie in Trudering wird allerdings von einem Baurat verhindert.

Auf Anraten des Wirtschafts-Bürgermeisters Gittel, der sich von der Baubehörde nicht seine Gewerbegebiete verkleinern lassen wollte, wird ein Prozess gegen die Stadt München geführt. Huss gewinnt und die Stadt wird gezwungen, ihm ein Grundstück im Bereich der Uhrzeiger zwischen 12 und 1 und maximal 200 m zu einer U- oder S- Bahn anzubieten.

Es kommt zur Zuteilung und zum Kauf des Grundstücks von zunächst 3.357 m² am Joseph-Dollinger-Bogen 5 am 20. Dezember 1984.

1985 - 1986

Herausgabe der Sonderpublikation Produktions-Logistik und der Loseblatt-Sammlung Fahrzeug-Überwachung, bis heute ein wichtiges Utensil für die Fahrzeugprüfer und Gutachter.

Auch die Kooperation mit der Bundesvereinigung Logistik (BVL), wobei die LOGISTIK HEUTE offizielles Mitteilungsorgan wird, ist ein weiterer wichtiger Schritt zum Wachstum.

Im September erfolgt der Einzug in das eigene Druck- und Verlagshaus am Joseph-Dollinger-Bogen 5, 4-geschossig mit 15.500 m³ umbautem Raum. Nun gibt es viel Platz für Kreativität. Übernahme der Special Interest Zeitschrift SpielBox, ein Magazin für erwachsene Brettspieler, von der SPD-eigenen Presse-Holding „Konzentration“. Von da an gehören monatliche Spieleabende mit fast 100 Gästen im HUSS-VERLAG zum Testen der neuesten Erfindungen zum festen Programm.

1989
Huss Wolfgang auf der Eurocargo

Den Beginn der eigenen Messe-Tätigkeit erklärt Wolfgang Huss so: „Unser Formularabsatz war rückläufig. Wir führten dies darauf zurück, dass wir in der immer mehr abhebenden Zeitschrift LOGISTIK HEUTE den ursprünglich vierseitigen Beihefter vom Warenvertrieb nicht mehr veröffentlichen konnten, weil er dem Image der Wirtschaftszeitung LOGISTIK HEUTE abträglich war. Wir überlegten, wie wir die Bereiche Fuhrpark, Logistik und Lager, d.h. die zweite und dritte Leitungsebene im Bereich Logistik, wieder mit praktischen Informationen ansprechen konnten. Für diese Zielsetzung bot sich eine Zusammenarbeit mit dem  Bundesverband Werkverkehr und Verlader an.

Es gelang mir sehr schnell, den Geschäftsführer Dr. Schöne von dieser Idee zu überzeugen, zumal er nach einem Besuch der SITL in Paris auch überzeugt war, dass er seine Jahrestagung aufpeppen sollte, und meinen Vorschlag, auch noch einen Preis zu vergeben, fand er genial. Wir beschlossen, dass der HUSSVERLAG ein offizielles Mitteilungsorgan für den Bundesverband Werkverkehr und Verlader BWV herausgibt." So entstand der Titel EUROCARGO, der auch gleichzeitig die Marke für den Kongress und die Messe bildete.

Keine der Messegesellschaften in Deutschland wollte uns für die EuroCargo Flächen vermieten, mit Ausnahme von Stuttgart, die noch dazu für uns den Vorteil boten, in einem Gebiet mit kleinteiliger Industrie und Wirtschaft zu liegen. Neben fast allen deutschen Spediteuren buchten auch zahlreiche Ausländer Stände. Dr. Wecker von Dachser meinte vor Beginn der Ausstellung, auch wenn keine Besucher kämen, wäre diese Veranstaltung eine hervorragende Plattform zum Gedankenaustausch. Der Europäische Transportpreis wird erstmalig im Rahmen der EuroCargo im Mercedes-Benz-Museum verliehen. Der erste Preisträger ist der Deutsche Paketdienst DPD.

 

Expansionsphase (1990 bis 2004)

Diese Expansionsphase (1990 - 2004) ist insbesondere geprägt vom Beginn der eigenen Messetätigkeiten, welche heute ein wichtiges Standbein der Gruppe bilden, und der Übernahme einiger ehemaliger Berliner DDR-Verlage von der Treuhand.

Nicht zuletzt fallen in diese Zeit auch die Gründung einiger neuer Publikationen, wie etwa Transport, die Zeitung für den Güterverkehr, oder LOGISTRA, die aus dem Logistik-Magazin Eurocargo hervorging.

1990

Verleger Wolfgang Huss feiert seinen 50. Geburtstag. Gründung der Zeitschrift Motivation, Fachmagazin für Verkaufsleiter, Personalchefs und Betriebsräte, unter der Objektleitung von Karin Huss.

Nach der Wende will Wolfgang Huss sein verlegerisches Wissen zum Aufbau der Ex-DDR-Verlage weitergeben und bietet der Treuhand seine Mithilfe an. Daraus ergeben sich erste Kontakte zum Verlag Bauwesen, später zu den Verlagen Die Wirtschaft, Recht und Wirtschaft sowie Technik. Der erste daraus resultierende Anzeigenauftrag des HUSS-VERLAGES geht an die Ostberliner Zeitschrift Hebezeuge & Fördermittel.

Die 2. Veranstaltung der Messe EuroCargo in Dortmund findet mit großer Beteiligung der Nutzfahrzeug-Industrie statt. Der HUSS-VERLAG will zwischen Nord- und Süddeutschland den Standort wechseln, um unterschiedliche Besucher und Aussteller zu erreichen.

1991

Gründung der 14-tägig erscheinenden Fachzeitung Transport im HUSS-VERLAG für kleine und mittelständische Transportunternehmer, die erste Zeitung für Güterverkehrsgewerbe im Boulevardstil mit hohem Bildanteil, aber prägnant und seriös.

Als Kunstmäzen stiftet Verleger Wolfgang Huss eine Plastik für den Europäischen Transportpreis, der anlässlich der 3. Fachmesse EuroCargo in Stuttgart vergeben wurde.

Über die Treuhand wird Kontakt mit verschiedenen DDR-Verlagen aufgenommen und es beginnen die Verhandlungen mit den Verlagen. Schließlich ist der Vertrag mit der Treuhandanstalt unterschriftsreif: Gegenstand ist der Kauf der Verlage Recht und Wirtschaft (früher Staatsverlag der DDR), Verlag Die Wirtschaft, Verlag für Bauwesen und Verlag Technik.

Unterschrieben wird der Vertrag am 11.9.1991. Die ersten Monate nach der Privatisierung sind besonders schwierig, weil eine ganze Reihe von Problemen gleichzeitig gelöst werden müssen. Am Ende verbleiben von den vier beteiligten Verlagen mehr als die in der Vereinbarung mit der Treuhand vorgesehenen 90 Arbeitsplätze. Viele Anstrengungen sind noch notwendig, um die Unsicherheiten der Wendezeit zu überwinden und zur normalen Arbeit mit zunehmendem Erfolg zu finden.

1992

Das Hauptaugenmerk des Verlegers Wolfgang Huss liegt auf Berlin: Konsolidierung der Ostberliner Verlage, Bereinigung des Buchprogramms, Schulung der Mitarbeiter, Aufbereitung des Adressbestands, Überzeugung der Redakteure, dass Werbung wichtig für die Finanzierung der Hefte ist.

Neben der  Konsolidierung gründen Verlag Technik GmbH und Agentur IRIAS, Moskau, als gemeinsame Publikation, die Zeitschrift TeleVestnik – die erste europäische Fachzeitschrift für Telekommunikation in russischer Sprache. Um neue Leser zu gewinnen, vor allem aus Berufsschulen, entsteht die Beilage LERNEN und KÖNNEN im ep Elektropraktiker.

1993 - 1995

München: Die erste Auflage der Grundlagen der Logistik erscheint, die Zeitschrift SpielBox wird an den Nostheide-Verlag verkauft. Gründung der Fachzeitschrift busplaner, als Erweiterung und Ergänzung des buskontakt.

Berlin: Der ep Elektropraktiker entwickelt sich zur großen gesamtdeutschen Zeitschrift. rfe Radio Fernsehen Elektronik findet dank der Zusammenarbeit mit der Bundesfachgruppe Radio- und Fernsehtechnik im ZVEH bundesweit neue Leserkreise aus Fachleuten in Handwerk und Handel. Die Buchreihe Elektropraktiker-Bibliothek zur Zeitschrift ep Elektropraktiker geht an den Start. Wolfgang Huss kauft nach langen und kontroversen Verhandlungen mit der Treuhand die Immobilie Am Friedrichshain 22.

1996 - 1997

München: Gründung der EUROEXPO Messe- und Kongress-Gesellschaft mbH, die in Lizenz die Veranstaltung der Messen EuroCargo, sportec, LogiMAT und später transfairlog vom HUSS-VERLAG übernimmt. Differenzen zwischen der Messe Stuttgart aufgrund der Konkurrenzmesse Interbad führen zuerst zur Verlegung und anschließender Absage der 1. Internationalen Fachmesse für Sport- und Freizeiteinrichtungen sportec. Kauf der Hamburger Zeitschrift Verkehrswirtschaft und Fusion mit der Zeitschrift EuroCargo, die damit um die Bereiche Luftfracht und Seefracht erweitert wird.

Berlin: Übernahme der Immobilie Am Friedrichshain 22 am 24.01.1996 und Beginn der aufwändigen Sanierungsmaßnahmen des Gebäudes im Zeitraum 1996 – 2001 mit Kosten von über 5 Mio Euro. Einstellung der Zeitung Die Wirtschaft, Verkauf des Abo-Stammes an die Wirtschaftswoche.

1998 - 1999

München: TK-Telekommunikation, Nachfolger des Berliner Objekts ne, Nachrichtentechnik und Elektronik erscheint jetzt im HUSS-VERLAG, ebenso der Fachkommentar Transportrecht als Loseblatt-Werk. Der Verlag nutzt die neuen Technologien und gibt die Zeitschrift LOGISTIK HEUTE als Nachschlagewerk in Form einer Jahrgangs-CD heraus. Der erste busplaner-Museumsführer erscheint als Beilage zum Heft und wird in den folgenden Jahren als Reihe Bus-Ziele konsequent ausgebaut. 1999 führt die Zeitschrift busplaner die busplaner-Bustests ein, die zum Markenzeichen der Zeitschrift werden. Erstmals findet der HUSS-Stammtisch
anlässlich der Messe transport logistic in München statt.

Berlin: Verschmelzung der Verlage Die Wirtschaft GmbH, Verlag für Bauwesen GmbH auf den Verlag Technik GmbH. Umbenennung des Verlages Technik GmbH in HUSS-MEDIEN GmbH. Kauf der Zeitschrift awt-abwassertechnik vom Bauverlag GmbH und Entwicklung eines neuen Fachblattes Vermieter – Ratgeber für Haus und Wohnungseigentümer, heute IVV, Immobilien vermieten & verwalten.

1999 wird durch den Kauf und die Integration der Zeitschrift JET (Junger Elektrotechniker, vormals Vieweg Verlag) der ep Elektropraktiker mit 33.000 Abonnenten zum stärksten Kauftitel der Elektrobranche.

2000

Gründung der Online-Verkaufsplattforum huss-shop. Ab jetzt können die Produkte aus dem Versandhandel auch online gekauft werden.

München: Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) kooperiert mit der Fachmesse EuroCargo und übernimmt die ideelle Trägerschaft. Telematik und Jobbörse werden zum Schwerpunkt im Kongressprogramm als Reaktion auf aktuelle Trends.

Berlin: Kauf der Zeitschrift Personal- Profi, die inhaltlich in Arbeit und Arbeitsrecht integriert wurde, sowie weiterer Bücher, unter anderem der Straub des Beck Verlags durch HUSS-MEDIEN.

2001 - 2003

Verleger Wolfgang Huss wird mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

München: Buch-Reihe Logistik Wissen startet im HUSS-VERLAG. Selbstständig in der Transportbranche erscheint in der ersten Auflage. Christoph Huss wird 2002 zum Prokuristen der BAVARIA-DRUCK ernannt und veranlasst den Kauf neuer Druckmaschinen im Auftragswert von über 2 Millionen Euro. Im Jahr 2003 findet die Premierenveranstaltung der erstmals von der EUROEXPO als eigenständige Fachmesse veranstalteten LogiMAT, Int. Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss in Stuttgart mit 160 Ausstellern aus 6 Ländern, 14.500 m² Fläche und 3.500 Besuchern statt.

Berlin: Die Zeitschrift Unser Brandschutz (kurz UB), seit 1990 Unabhängige Brandschutz-Zeitschrift, wird umbenannt in Feuerwehr – Retten – Löschen – Bergen. HUSS-MEDIEN spendet im Jahr 201 20.000 DM für den Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche anlässlich der Buchpremiere Memento Frauenkirche Dresdens – Wahrzeichen als Symbol der Versöhnung. Diese Dokumentation zeichnet den nie wiederholbaren Prozess des Wiederaufbaus der Dresdner Frauenkirche in Text und einzigartigen Bildern nach und wurde im Verlag vor 200 Gästen präsentiert.

Die Sonderpublikation Flurförderzeuge erscheint erstmals als Sonderheft der Fachzeitschrift Hebezeuge & Fördermittel.

Bei der Deutschen Bibliothek in Frankfurt am Main sind zu dem Zeitpunkt für die Huss-Gruppe über 50.000 Titel-Rechte registriert. Das sind über 200 prall gefüllte IKEA-Billy-Regale

2004

Anlässlich der RDA-Mitgliederversammlung in Karlsbad wird Verleger Wolfgang Huss zum RDA-Ehrenmitglied.

München: Die Zeitschrift EUROCARGO erhält mit Heft 11/2004 einen neuen Namen und heißt fortan LOGISTRA. Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) beendet die Kooperation mit LOGISTIK HEUTE als offizielles Mitteilungsorgan. In erster Auflage erscheinen die Bücher Gruppenausflüge, Ladung richtig sichern und Software in der Logistik.

BerlIn: Verkauf der Zeitschrift Betrieb und Wirtschaft an die Verlags-Gruppe Handelsblatt. Günther Schwarz beendet nach 14-jähriger Aufbauzeit seine Tätigkeit als Geschäftsführer der HUSS-MEDIEN und wird abgelöst durch Erich Hensler.

Generationenwechsel (2005 - 2012)

Mit Berufung von Christoph Huss in die Geschäftsführung des HUSS-VERLAGS beginnt der Generationenwechsel in der HUSS Unternehmensgruppe. Dabei ist es für den studierten Diplom-Ingenieur nicht selbstverständlich, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Nach einem zunächst befristeten Einstieg übernimmt er im Jahr 2009 vollständig das Ruder der HUSS Gruppe.

Im Bild Wolfgang und Christoph Huss mit der Festschrift.

2005

München: Das Buch Logistik-Stories mit unterhaltsamem Expertenwissen erscheint. Neuorganisation und Generationenwechsel auch bei der BAVARIA-DRUCK: Verabschiedung von Geschäftsführer Rudolph Kühnel (seit 1971) und Bestellung von Christoph Huss und Markus Hofbauer als Geschäftsführer.

Berlin: Der Verlag erwirbt die Zeitschrift GV-kompakt, Fachmagazin für die Gemeinschafts-Verpflegung, vom fenis Verlag. Die Elektro-Fachzeitschriften ep Elektropraktiker, rfe und Elektrohändler laden ihre Inserenten zum ersten HUSS-MEDIEN- Event mit Vorträgen und Diskussionen ins Berliner Verlagshaus ein.

2006

Verleger Wolfgang Huss initiiert den Künstler-Wettbewerb „Zeitungsleser“ für Bildhauer aus dem Grödnertal und veranstaltet mit allen Figuren Ausstellungen auf Messen und in den Verlagshäusern.

München: Der HUSS-VERLAG startet einen E-Mail-Newsletter für die Objekte LOGISTIK HEUTE, LOGISTRA und Transport. Letztmalige (16.) Veranstaltung der Fachmesse EuroCargo in Köln mit 228 Ausstellern aus 14 Ländern, 14.000 m² Fläche und 4.100 Besuchern.

Berlin: Erstmals veranstaltet die Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht zusammen mit der Gesellschaft für Marketing und Service der Deutschen Arbeitgeber den Arbeitsrechtskongress, der sich unter der Schirmherrschaft des Arbeitgeberpräsidenten zu einem der wichtigsten jährlichen Treffpunkte für die deutschen Arbeitsrechtler und Personalmanager entwickelt. Die Zeitschriften Gastronomie und GVkompakt präsentieren auf der Fachmesse hogatec live auf einer 400 m² großen Ausstellungsfläche zusammen mit vielen Partnern aus der Industrie „Frühstück & Brunch in Aktion“.

Bei der Zeitschrift Hebezeuge & Fördermittel erscheint die fortan jährliche Sonderpublikation Modernisierungsfibel Retrofit & Co. Für die Unterstützung der Beratung von Kaffee-Vollautomaten im Fachhandel produziert das Team der Fachzeitschrift Elektrohändler ein neues Endverbrauchermagazin: Das KaffeeTee ABC wird ein voller Erfolg und verkauft sich auch am Kiosk gut.

2007 - 2008

München: Die Dokumentation Technische Innovationen für die Logistik erscheint. Erstmals wird der busplaner- Innovationspreis in den drei Kategorien Touristik, Technik und ÖPNV ausgeschrieben und vergeben.

Berlin: Der neue Feuerwehrkalender der Zeitschrift Feuerwehr – Retten – Löschen – Bergen wird zu einem hilfreichen Begleiter für Einsätze, Übungen und Unterricht und erleichtert den Anwesenheitsnachweis sowie die Erstellung von Dienstplänen. Die Zeitschrift Gastronomie lädt unter dem Motto „Gut ausgerichtet“ erstmals Gäste aus ganz Deutschland zu ihrem innovativen Kunden-Event.

2008 erfolgt zudem ein Relaunch der Online-Verkaufsplattforum HUSS-Shop in Anlehnung an führende Shop-Systeme. München: Gründung der Fachzeitschrift Die Profi-Werkstatt. Berlin: Nach dem großen Erfolg des Elektropraktiker-Sonderheftes zur solaren Stromerzeugung erscheint ep Photovoltaik im Jahr 2008 als selbstständige Fachzeitschrift.

2009 - 2010

München: Christoph Huss übernimmt als geschäftsführender Gesellschafter die operative Verantwortung für den HUSS-VERLAG. Während der Messe LogiMAT erscheint nun täglich die im HUSS-VERLAG verlegte Messezeitung LogiMAT Daily. Herausgabe der Publikation Recycling Technology – ein Titel mit technischem Schwerpunkt für Verwerter und Entsorger. Kooperation mit und Beteiligung an dem holländischen Verlag Recycling International B.V. und der gleichnamigen Fachzeitschrift, Europas größter Publikation auf dem weltweiten Recycling- und Entsorgungsmarkt.

Berlin: Schülermenü – eine bisherige Sonderausgabe der GV-kompakt – wird angesichts der wachsenden Bedeutung des Themas Schulverpflegung zum Periodikum. Mit der Verschmelzung der Titel rfe und Elektrohändler greift der Verlag die Entwicklung der Branche auf. Bei der Zeitschrift Moderne Gebäudetechnik erscheint die fortan jährliche Sonderpublikation Das Objektgeschäft. 2010 Inbetriebnahme der neuen inhouse entwickelten, webbasierten Verlagssoftware. In 2010 wird die neue Inhouse entwickelte und webbasierte Verlagssoftware Merlin in Betrieb genommen.

2011

München: Anlässlich ihres 20. Geburtstages unternimmt die Zeitung Transport aus dem HUSS-VERLAG mit einem exklusiv gestalteten Jubiläums-Truck eine viertägige „Tour de France“. Die Zeitung Transport verleiht den Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit an elf Unternehmen aus der Nutzfahrzeugbranche. Das Fachmagazin taxi heute prämiert erstmals mit Europas größtem Praxis-Vergleichstest, bei dem 50 Taxiunternehmer die Taxi-Modelle ausführlich testen, das Taxi des Jahres. Die BAVARIA-DRUCK investiert in eine neue Druckmaschine manroland 705 DD und vernetzt alle am Erstellungsprozess beteiligten Maschinen miteinander.

Berlin: Neue Technologien effizient einsetzen und Haftungsrisiken sicher beherrschen, unter diesem Motto tourt das eplanerforum der Fachzeitschrift ep Elektropraktiker durch Deutschland und erreicht über 500 Fachplaner in Behörden, Betrieben und Planungsbüros.

2012

Umstellung auf das Enterprise-Content-Management-System Censhare, um die redaktionellen Inhalte einfacher und schneller in den Print- und digitalen Medien nutzen zu können.

München: Die Fachzeitschrift busplaner des HUSS-VERLAGES vergibt erstmals den Internationalen busplaner Nachhaltigkeitspreis für herausragende nachhaltige Leistungen in der Busbranche. Die Zeitung Transport und die Zeitschrift LOGISTRA führen in Kooperation mit der Spedition REINERT Logistics den europaweit größten Lkw-Praxistest bestof9 mit einer Laufzeit von drei Jahren durch. HUSS-VERLAG konzipiert und vertreibt exklusiv das Staplerruf- und Leitsystem ISK – Intelligente Stapler-Kommunikation. Premiereveranstaltung der transfairlog – Fachmesse für internationales Transport- und Logistik-Management in Hamburg durch die EUROEXPO. Gründung des Instituts des Interaktiven Handels GmbH (IDIH) gemeinsam mit dem Distanzhandelsprofi Bernd Kratz und den beiden Wissenschaftlern der Hochschule Hof, Prof. Dr. Friedwart Lender und Prof. Dr. Willi Darr. Das Angebot umfasst Studiengänge, Aus- und Weiterbildung sowie bedarfsorientierte Seminare und Studien für den Interaktiven Handel.

Berlin: Das Unternehmer-Magazin gastronomie & hotellerie und das Fachmagazin für Gemeinschaftsverpflegung GV-kompakt vergeben erstmalig den Branchenpreis GRÜNES BAND und zeichnen damit nachhaltiges Handeln von Zulieferern, Herstellern und Dienstleistern im Außer-Haus-Markt aus. Arbeit und Arbeitsrecht steht ihren Lesern ab jetzt auch digital als ePaper in einer Kiosk-App zur Verfügung.

Mit dem Thema „Update Arbeitsrecht“ startet die Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht erfolgreich mit dem neuen Geschäftsfeld Webinare. Mit dem ersten Modernisierungsreport stellt die wwt Wasserwirtschaft Wassertechnik von nun an herausragende Projekte in der Trink- und Abwassertechnik in einem Jahreskompendium vor.

Die Fachzeitschrift IVV Immobilien vermieten & verwalten führt ihre erste Immobilien-Exkursion durch und lässt damit Vertreter der Wohnungswirtschaft einen Blick hinter die Kulissen eines Großsanierungsprojektes werfen. Bei der Zeitschrift Hebezeuge & Fördermittel erscheint die fortan jährliche Sonderpublikation Neubaufibel Best Projects.

Erfolg 4.0 (2013 - dato)

Schon seit 2010, spätestens aber mit den Umstrukturierungen in 2013 ging die Huss Gruppe in eine neue Ära über, die insbesondere von einem starken Wachstum und dem Erschließen neuer Geschäftsfelder geprägt ist bspw. im  Bereich Corporate Publishing bzw. Veranstaltungen aber auch mit dem Launch neuer Magazine.

Im Bild v.l.n.r. Christoph Huss, Klaus Reger, Dr. Petra Seebauer, Peter Kazander, Bert Brandenburg, Ines Oppel, Rainer Langhammer.

2013

München: Aus der Verleihung des Supply Chain Management Awards in Kooperation mit PwC entsteht eine neue 2-tägige Veranstaltung EXCHAiNGE – The Supply Chainers´ Conference in Frankfurt am Main.

Berlin: Die etablierte Berechnungssoftware INSTROM erscheint mit neuer Oberfläche und erleichtert dem Elektrofachmann die Planung, Berechnung und rechtssichere Dokumentation von Elektroanlagen. Mit ihrer neuen offenen Schnittstelle e-connect ermöglicht sie den Datenaustausch mit Elektro-CAD-Systemen und Mess- und Prüfgeräten verschiedener Hersteller.

2014

München: München: Die TradeWorld, Plattform für moderne Handelsprozesse, wird erstmalig im Rahmen der 12. LogiMAT ausgerichtet.

In Kooperation mit der Messe Stuttgart macht die EUROEXPO erste Auslandserfahrungen mit der nun jährlich in Nanjing stattfindenden Messe LogiMAT China.

Verleihung des Awards Beste-PROFI-Werkstatt- Marke auf der automechanika in Kooperation mit der Messe Frankfurt. Zum 35-jährigen Bestehen feiern Redaktion, Anzeigenteam, Kunden und Leser ihre LOGISTIK HEUTE mit einer großen Galanacht im Rahmen der EXCHAiNGE 2014.

Bei der Leserwahl „LOGISTRA best practice: Innovationen 2014“ stellt die Redaktion Produkte und Lösungen aus acht Kategorien zur Abstimmung, die als besonders innovativ und interessant aufgefallen sind. Mit einer nationalen und einer internationalen Leserreise, dafür gesondert beschrifteten Busse zweier Busunternehmen und einer großen Galaveranstaltung zur Verleihung des Europäischen busplanerpreises für Nachhaltigkeit feiert der busplaner sein 20-jähriges Bestehen.

Berlin: Die Fachzeitschrift Moderne Gebäudetechnik der HUSS-MEDIEN vergibt erstmals den Deutschen TGA-AWARD als nationale Auszeichnung für TGA-Planer und herstellende Unternehmen der Technischen Gebäudeausrüstung.

2015

Wolfgang Huss feiert seinen 75., Karin Huss ihren 70. und Christoph Huss seinen 40. Geburtstag.

München: Der HUSS-VERLAG feiert sein 40-jähriges Bestehen u.a. mit der Festschrift 40 Jahre HUSS (PDF, 7 MB) und mit allen Mitarbeitern bei einem gemeinsamen 2-tägigen Firmenevent. Bert Brandenburg und Rainer Langhammer werden als Geschäftsführer des HUSS-VERLAGES ernannt. Peter Kazander und Petra Seebauer übernehmen die Geschäftsführung der EUROEXPO.

Berlin: Christoph Huss übernimmt die operative Geschäftsführung von Erich Hensler.

2016

München: Die LogiMAT belegt mit 1.280 Ausstellern erstmals alle Hallen des Stuttgarter Messegeländes und wird von 43.446 internationalen hochkarätigen Fachbesuchern besucht. Auf einer 360 Quadratmeter großen Sonderfläche im Rahmen TradeWorld versammelt die Redaktion LOGISTRA eine Leistungsschau alternativer KEP-Fahrzeuge. LOGISTIK HEUTE sowie die Bundesvereinigung Logistik e. V. (BVL) verleihen erstmals nach einer Leser- und Expertenwahl den Preis „Beste Logistik Marke 2016“. Die Redaktionen der Zeitung Transport sowie der Zeitschriften LOGISTRA, PROFI Werkstatt und busplaner übernehmen mit der offiziellen Messezeitung IAA aktuell im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) die tagesaktuelle Berichterstattung mit täglich 20.000 Exemplaren über die 66. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover.

Berlin: Gemeinsam mit der DIRECTA GmbH & Co. KG, sowie der EDU Werkstatt GmbH gründet HUSS-MEDIEN die neue Firma d-education GmbH mit der Aufgabe, Inhalte der Zeitschriften in elektronische Lern-Apps umzuwandeln.

© HUSS Unternehmensgruppe

Alle Rechte vorbehalten

EXCHAiNGE - The Supply Chainers’ Conference vom 26. – 27. September 2017 in Frankfurt a.M.  | Jetzt informieren